Historie

929 - Heinrich I. baut die vorhandene Befestigung an der Mulde zu Burgwart aus

981 - erste urkundliche Erwähnung Dübens / Erzbischof von Magdeburg übernimmt vom Bistum Merseburg u.a. die Burg Dibni

1226 - erste Erwähnung einer Brücke über die Mulde

1519 - Martin Luther führt in Düben die Reformation ein

1532 - Junker Günther von Zaschnitz überfällt Hans Kohlhase bei Wellaune / Kohlhasesche Händel, die Kleist 1810 in einer Novelle beschreibt

1560 - Inbetriebnahme des Alaunbergwerks

1577 - Pest wütet in der Stadt – das Pesttor am neuen Friedhof zeugt noch heute davon

1631 - Dreissigjähriger Krieg - Gustav II. Adolf v. Schweden und Johann Georg v. Sachsen schließen auf der Burg ein Bündnis gegen den katholischen Kaiser

1716 - großer Stadtbrand – Rathaus (mit allen Urkunden) und 57 Häuser eingeäschert

1760 - vor der Schlacht bei Torgau (Süptitzer Höhen) errichtet Friedrich II. das größte preussische Militärmagazin im sächsischen Düben

1809 - Einsturz des Turmes der um 1200 erbauten Nikolaikirche

1813 - Blüchers Hauptquartier im Neuhof nach der Schlacht bei Wartenburg/ Elbe. / Kaiser Napoleon nimmt unmittelbar danach Quartier auf der Burg vor der Völkerschlacht

1815 - Düben wird im Ergebnis des Wiener Kongresses preussisch

1819 - jetziger Turm der Nikolaikirche fertig gestellt

1846 - Gründung des heutigen Kurparks, eines der ersten deutschen Bürgerparks

1895 - Düben erhält Bahnanschluss

1915 - Moorbad empfängt seine ersten Gäste

1943 - Vorgängerbau des Waldkrankenhauses wird im Ortsteil Hammermühle errichtet

Verlagerung der Firma „PW Maschinen- u. Apparatebau“ nach Düben, heute „Profiroll Technologies GmbH“

1945 - Sprengung der Muldebrücke vor Einmarsch der Amerikaner (April), mutige Bürger hissen die weiße Fahne auf dem Kirchturm und bewahren Düben vor größerer Zerstörung. Anfang Mai Übergabe der Stadt an russische Besatzungsmacht

1948 - Düben wird am 4.März der Titel „Bad“ verliehen

1953 - Eröffnung des Landschaftsmuseum der Dübener Heide auf der Burg

1956 - Inbetriebnahme der späteren Heide- Kaserne im OT Alaunwerk

1957 - Weihung der katholischen Kirche

1959 - Einweihung der ersten stählernen Muldebrücke nach dem Krieg

1965 - Eröffnung des Stadions „Muldeaue“

1966 - Einweihung des Freibades im Ortsteil Hammermühle

1967 - letzte erhaltene Schiffmühle auf deutschen Flüssen wird im Burggraben aufgebaut

1974 - Inbetriebnahme der Unteroffiziersschule, spätere Militärtechnische Schule der Luftstreitkräfte

1990 - Volksabstimmung über die Zugehörigkeit Bad Dübens– mehrheitlich für Sachsen

1992 - Gründung des Heimatvereins; Eingemeindung von Wellaune; Übernahme der Unteroffiziersschule durch den BGS heute Bundespolizei

1994 - Inbetriebnahme des Reha- Zentrums

1995 - Errichtung der neuen Muldebrücke im Rahmen des Ausbaus der B2

1996 - Eröffnung des Waldkrankenhauses auf dem Gelände des Reha- Zentrums

1997 - Schließung der Heide-Kaserne

1999 - Eingemeindung von Schnaditz und Tiefensee; 99. Deutscher Wandertag; Eröffnung des HEIDE- SPA

2007 - Inbetriebnahme des „HEIDE – SPA Hotel & Resort“


Quelle. AG Stadtbilderklärer 2007
zurück